Posts belonging to Category Berichte



Weihnachtsschwimmen 2017 in Villingen

13 Podest-Platzierungen zum Jahresabschluss

Die diesjährige Wettkampfsaison beendeten die Schwimmer des VfL Nagold mit der Teilnahme am 32. Weihnachtsschwimmen für den VfL nagold GruppeNachwuchs in Villingen-Schwenningen. Mit dem Blick auf zahlreiche Bestzeiten, 13 Podest-Platzierungen und vor allem jeder Menge Spaß, den man gemeinsam in Villingen hatte, geht das Nagolder Schwimmerjahr damit durchaus zufriedenstellend zu Ende. Mit 13 Teilnehmern hatte der VfL Nagold wieder eine kompakte Wettkampfmannschaft gemeldet. 54-mal gingen diese 13 Sportler an den Start. Und auch bei drei Staffelrennen war ein VfL-Team mit dabei. Einmal kam eine VfL-Schwimmerin sogar auf den ersten Platz. Rücken-Spezialistin Laura Kisker Servia (2006) setzte sich über 50 Meter Rücken in 42,60 Sekunden ganz vorne in ihrem Jahrgang fest. Ihr Bruder Nils (2008) ergatterte dagegen zwei zweite Plätze. Bei den 50 Metern Freistil brauchte er dafür 42,33 Sekunden, über die 100 Meter Rücken 1:51,18 Minuten.
Ebenfalls zwei Silbermedaillen nahm Brust-Spezialist Fynn Klose (2007) mit nach Hause. Die 50 Meter schwamm er in 50,56 Sekunden, die 100 Meter in 1:54,03 Minuten. Noch weitere Top-Brust-Eregbnisse lieferten Ken-Thilo Herrling und Lio-Justin Herling. Beide kamen bei den 50 Meter Brust auf den zweiten Platz und bei der längeren 100-Meter-Strecke auf Rang drei. Ken-Thilo (2009) in 0:59,15 und 2:07,49 Minuten, der große Bruder Lio-Justin (2005) in 0:47,58 und 1:44,66 Minuten.
Majbrit Schik (2004) kam über 100 Meter Rücken in 1:32,93 Minuten auf den zweiten Platz. Dritte wurde sie bei ihrem Start über die VfL nagold Jungs-Staffel100 Meter Lagen in 1:37,56 Minuten. Über einen zweiten Platz über die 100 Meter Freistil freute sich John-Luis Herling (2007) in 1:49,94. Den dritten Platz bei den 100 Meter Freistil (1:39,86) erreichte Henrik Schik (2006). Die 4×50 Meter Freistil-Staffel mit John-Luis und Ken-Thilo Herling sowie Fynn Klose und Nils Kisker Servia kam auf den dritten Rang. Neben den Genannten bereicherten das Gesamtergebnis mit weiteren Top-Ten-Platzierungen für den VfL Nagold: Erik Bäsler (2006), Manuel Ehnes (2006), Maxine Eresman (2006), Mia Schmidt (2008) und Charlize Schmidt (2004).

Bezirksmeisterschaften 2017

Laura und Nils überzeugen
Sportlich gesehen war es der Jahreshöhepunkt der Schwimmer des VfL Nagold. Und immerhin drei Nachwuchssportler des VfL waren dabei. Bei den Bezirksmeisterschaften im Böblinger Murkenbachbad versuchten sie mit den besten im ganzen Bezirk mitzuhalten. Dabei muss man wissen, dass es der Schwimmbezirk WP_20171022_11_44_31_ProMittlerer Neckar, zu dem auch Nagold gehört, in sich hat. Etliche Top-Vereine aus dem Großraum Stuttgart sind Teil dieses Bezirks. Entsprechned hart sind die Bedingungen, um überhaupt an den Bezirksmeisterschaften teilnehmen zu können. In den Reihen des VfL Nagold hatten nur fünf Sportler die ehrgeizigen Pflichtzeiten im Vorfeld erreicht. Zwei Nachwuchsschwimmer verzichteten auf ihre Starts – sie hatten die Pflichtzeit gerade einmal in einer Disziplin geknackt. Doch mit Fyn Klose und den Geschwistern Laura und Nils Kisker Servia war der VfL dennoch präsent auf den Bezirksmeisterschaften und zeigte durchaus ansprechende Leistungen.
Drei der insgesamt 338 Schwimmer an den beiden Wettkampftagen kamen also aus Nagold. Zu den 1900 Einzelstarts steuerte der VfL 13 bei. Pech hatte der 2007 geborene Fynn Klose, der nur über die 50 Meter Brust an den Start gegangen war. Ein Fehlstart sorgte für seine Disqualifikation. Die Enttäuschung war da natürlich groß, doch bei Schwimmwettkämpfen dieses Kalibers gilt meist die Ein-Startregel – bei Frühstart folgt die sofortige Disqualifikation.
Zum Glück waren da ja noch die Kisker-Geschwister. Wie gut Nils (2008) und Laura (2006) mittlerweile drauf sind, das sieht man schon an der puren Zahl der Starts. Beide schwammen jeweils sechsmal. In dem großen Starterfeld gelang leider nicht der Sprung aufs Treppchen. Aber Nils Kisker Servia war ganz nah dran. Vierter wurde er in 0:47,67 Minuten bei seinem Start über die 50 Meter Rücken. Platz fünf erreichte er bei den 100 Meter Freistil (1:32,66) und zu Platz sechs reichte es bei den 200 Metern Rücken (3:52,90). Siebter wurde Nils zudem über die 50 Meter Freistil, die er in 42,17 Sekunden schwamm. Und Platz zehn erreichte er bei seinem Start über die 100 Meter Rücken (1:48,03 Minuten). Bei fünf von sechs Starts sprangen bei ihm also Top-Ten-Platzierungen heraus, das ist ein Ergebnis, das sich mehr als sehen lassen kann.
Unglaublich große Konkurrenz mit zum Teil deutlich mehr als 30 Startern in einem Wettkampf hatte Laura Kisker Servia in ihrem Jahrgang 2006. Doch auch sie schaffte es zweimal in die Top Ten. Siebte wurde Laura bei den 50 Meter Rücken Beine in 0:59,02 Minuten und Achte in ihrer Paradedisziplin, den 50 Meter Rücken in 0:41,64.

Herrenberg-Cup 2017

Fünf Podestplätze für Nagold
Zwölf Schwimmer des VfL Nagold nahmen jüngst am Herrenberg-Cup teil. Bei insgesamt 49 Starts kamen am Ende fast immer Bestzeiten heraus. VfL Nagold HerrenbergCup 2017 - 02Und drei Schwimmer schafften sogar den Sprung aufs Treppchen. Bei dem gut besetzten Wettkampf im Herrenberger Hallenbad gehörte das Schwimmteam aus Nagold zu den kleineren Vereinen. Umso stolzer ist man auf die insgesamt fünf erreichten Medaillen. Nils Kisker Servia, Jahrgang 2008, kam bei seinen sechs Starts gleich dreimal auf den Silber-Rang. Über 200 Meter Freistil schaffte er das in 3:27,00 Minuten, über 50 Freistil in 42,06 Sekunden und über 50 Meter Rücken in 48,12 Sekunden. Hinzu kamen sehr gute Platzierungen über 100 Meter Freistil (Rang 4 in 1:34.42), 50 Meter Brust (Platz 5 in 0:56,63) und 100 Meter Lagen (Vierter in 1:50,49).
Die einzige Goldmedaille für das VfL-Team holte Nachwuchsschwimmer Fynn Klose (2007). Über 50 Meter Brust schwamm er in 0:50,09 auf Platz eins in seinem Jahrgang. Über 100 Meter Brust kam er in 1:58,13 auf den fünften Platz. David Pozna (2007) ist der dritte VfL-Schwimmer, dem es auf das Podest langte: Er kam in 0:59,63 bei den 50 Meter Rücken als Dritter ins Ziel.
Für weitere Top-Platzierungen sorgte Ken-Thilo Herling (2009): Die 100 Meter Brust schwamm er in 2:15,78 und wurde damit Vierter, die 50 Meter Freistil schaffte er in 0:53,35, das reichte zu Platz 5. Bei den 50 Meter Rücken kam er in 0:56,86 sogar bei elf Startern seines Jahrgangs auf den vierten Rang. Bruder Lio-Justin Herling (2005) kam bei den 100 Meter Brust in 1:47,09 auf den fünften Platz. Die selbige Platzierung erreichte er über 200 Meter Freistil in 3:10,59 Minuten.
Insgesamt betrachtet freute sich Betreuer Wolf Kisker über zahlreiche Bestzeiten seiner Schützlinge. Denn auch die weiteren VfL-Teilnehmer schafften es zum Teil auf Top-Ten-Plätze. So schwammen in Herrenberg für das VfL-Team außerdem: Alina Miller (2003), Felix Erohin (2005), Georg Pozna (2003), Laura Kisker Servia (2006), Majbrit Schik (2004) und Maxine Eresmann (2006).

Swim & Run Echterdingen 2017

Top-Ergebnisse beim Swim & Run
Mitunter gilt es auch als Schwimmsportler, immer schön flexibel zu bleiben. Und so machten sich die Schwimmer des VfL Nagold jüngst zum Swim & Run nach Echterdingen auf. Ein echtes Erlebnis. Durchaus motiviert ging die kleine VfL-Truppe in Echterdingen an den Start. Schließlich konnten sie sich einer Sache recht sicher sein: Beim Schwimmpart würden sie ganz vorne mit dabei sein. Die Entscheidung aber fällt beim Laufen – und das ist nicht unbedingt die Lieblingsdisziplin eines Schwimmsportlers. Dass der Schwimmpart aber immerhin schon die halbe Miete ist, verdeutlichten die Nagolder Schwimmer eindrucksvoll. Fünfmal gelang den VfL-Sportlern der Sprung auf das Podest.
Mit einem bunt gemischten Team war der VfL in Echterdingen am Start. Vom Jahrgang 2009 bis 1966 reichte die Altersspanne. Und so galt es bei Bilderbuchwetter je nach Alter unterschiedlich lange Schwimm- und Laufstrecken zu absolvieren. Start war dabei im Hallenad, dann ging es in die Wechselzone, um sich Turnschuhe und Laufnummer überzuziehen, und ohne Pause ging es abschließend auf die Laufstrecke.
Deutlich geprägt haben die Nagolder Top-Ergebnisse die Mitglieder der Familie Kisker. Eine bockstarke Leistung lieferte Laura Kisker Servia (2006) ab, die in ihrer Altersklasse bei 31 Starterinnen Dritte wurde. Auch die ältere Schwester Anna (2003) landetet auf Platz drei. Der jüngste Spross Nils (2008) kam unter 26 Startern auf den fünften Platz. Und Papa und Triathlet Wolf Kisker (1966) schwamm und lief in seiner Altersklasse auf den zweiten Platz. Wolf und Laura Kisker kamen auch bei der Eltern- Kind-Wertung auf den zweiten Platz.
Manuel Ehnes (2006) kam im 32 Starter umfassenden Feld auf einen tollen sechsten Platz. Anna-Lena Sitzler (2003) wurde Siebte, Noah Sitzler (2001) kam auf Rang fünf. Sabine Sitzler (1979) wurde in ihrer Altersklasse Dritte. Weitere Mittelfeldplatzierungen schafften die VfL-Starter Jonah Klose (2009), Maxine Eresman (2006), Fynn Klose (2007), Christian Ehnes (2004) und Oliver Sitzler (1971).
Erfolg ist das eine, doch der Spaß ist mindestens ebenso wichtig. Und den hatte das VfL-Team bei dem Ausflug in eine spannende verwandte Sportart durchaus. Das lag sicher auch am Bombenwetter und an der Top-Organisation des Vereins Trias Echterdingen. Gut möglich also, dass die Nagolder Schwimmer auch im nächsten Jahr wieder in Echterdingen dabei sind.

Dagersheim 2017

Zweimal Gold für Laura
Dagersheim ist kult: Auch in diesem Jahr starteten die Schwimmer des VfL Nagold beim Schwippepokal in Dagersheim. Mit einem vergleichsweise kleinen Team gelangen doch etliche gute Platzierungen.
VFL Team14 Starter waren für den VfL Nagold nach Dagersheim gereist. Im Schnitt entfielen 4,7 Starts auf jeden von ihnen. Und auch drei Staffeln meldeten die VfL-Schwimmer in diesem Jahr. Damit war der VfL Nagold bei insgesamt 17 Teams und 325 Startern dann doch ein eher recht kleines Licht im Dagersheimer Wettkampftrubel. Dennoch gelang einigen Schwimmern der Sprung auf das Podest.
Laura Kisker Servia (2006) holte für den VfL Nagold die einzigen Goldmedaillen. Ihre Paradedisziplin ist Rücken. Über 50 Meter Rücken schwamm sie 44,92 Sekunden und über 100 Meter 1:37,43 Minuten. Beide Male war sie die schnellste ihres Jahrgangs und holte sich Platz eins. Hinzu kam ein dritter Platz über die 100 Meter Schmetterling (2:01,45 Minuten). Auch Anna-Lena Sitzler (2003) erschwamm sich in Dagersheim zwei Medaillen. Die 100 Meter Lagen schwamm sie in 1:31,42 Minuten. Rang zwei war der Lohn. Über 200 Meter Freistil schaffte sie in 2:59,23 den Bronze-Rang.
Silber glänzte die Medaille von Nils Kisker Servia (2008). Dafür schwamm er die 100 Meter Freistil in 1:39,42 Minuten. Zwei dritte Plätze gingen an Christian Ehnes (2004) bei den 100 Meter Brust in 1:51,32 und die 100 Meter Schmetterling in 2:03,49. Sein jüngerer Bruder Manuel Ehnes (2006) kam bei den 100 Meter Lagen in 2:01,52 Minuten auf Rang drei. Fynn Klose (2007) schwamm in 2:01,31 Minuten bei seinem Start über die 100 Meter Brust auf den dritten Platz.
Neben den bereits Genannten waren für den VfL Nagold in Dagersheim am Start: Erik Bäsler (2006), Henrik Schik (2006), Elias Stoll (2004), Leonie Krause (2008), Alina Miller (2003), Majbrit Schik (2004), Charlize Schmidt (2004) und Mia-Joline Schmidt (2004).

Murkenbachpokal 2017

Neulinge starten voll durch
Schlag auf Schlag geht es bei den Schwimmern des VfL Nagold mit dem nächsten Wettkampf weiter. Nach dem Saisonstart mit den Kreismeisterschaften, stand jetzt die Teilnahme am Murkenbachpokal in Böblingen an. Bei dem gut besetzten Starterfeld gelang es einigen VfL-Schwimmern ganz vorne mitzuschwimmen.
VfL-TeamZwölf Mitglieder der Wettkampfgruppe gingen an den zwei Tagen an den Start – und stellten sich so der starken Konkurrenz. Denn beim Murkenbachpokal ist der VfL Nagold nur ein kleines Licht. 22 Mannschaften waren am Start. 456 Schwimmer sorgten für mehr als 2300 Einzelstarts.
Immerhin auf 63 Starts brachte es das Schwimm-Team des VfL Nagold. Dass es bei solch einem starken Starterfeld nur selten gelingt einen Podestplatz zu ergattern, lehrte bereits die Erfahrung aus den Vorjahren. Doch viermal reichte es VfL-Schwimmern aufs Treppchen. Erfreulich war das Abschneiden der Neustarter. Ken-Thilo Herrling, mit Jahrgang 2009 der jüngste Starter in den Reihen des VfL, kam bei seinem Start über 50 Meter Brust in 59,98 Sekunden auf den zweiten Platz. Und der zweite Neuling, John-Luis Herling (2007) schwamm die 100 Meter Brust in 2:20,24 Minuten und sicherte sich so den Bronze-Rang. Als wahres Rücken-Ass erwies sich wiedermal Laura Kisker Servia (2006). 1:41,00 Minuten brauchte sie für die 100 Meter. Die Silbermedaille war ihr Lohn. Die vierte Podestplatzierung heimste Georg Pozna (2003) ein. Er wurde Dritter über 200 Meter Brust. Seine Zeit: 3:33,16 Minuten.
Auch die anderen VfL-Starter überzeugten meist mit neuen Bestzeiten oder indem sie sich neuen Herausforderungen stellten und zum Beispiel auch eher unbequeme Strecken in Angriff nahmen. So waren für den VfL Nagold in Böblingen neben den oben Genannten noch am Start: Christian Ehnes (2004), Manuel Ehnes (2006), Lio-Justin Herling (2005), David Pozna (2007), Majbrit Schik (2004), Katharina Schrottwieser (2003), Anna-Lena Sitzler (2003) und Jannik Vollmer (2002).
Mit Freude nahm das Trainer-Team des VfL auch zur Kenntnis, dass sich einige Schwimmer dem Mehrkampf stellten. Dafür müssen alle vier 50-Meter-Sprints in den Lagen Freistil, Rücken, Brust und Schmetterling absolviert werden. Laura Kisker Servia kam in ihrem Jahrgang auf den zweiten Platz und Anna-Lena Sitzler schaffte im Jahrgang 2003 den Bronze-Rang.
Als Wettkampfrichter waren für den VfL Nagold im Einsatz: Hauke Schik, Sabine Ehnes, Oliver Sitzler und Roland Vollmer.

Kreismeisterschaften 2017

35 Kreismeistertitel gehen nach Nagold
Eine wahre Medaillenflut heimsten die Schwimmer des VfL Nagold beim ersten Wettkampf in diesem Jahr ein. 18 Wettkampfschwimmer gingen bei den zweitägigen Kreismeisterschaften in Stuttgart an den Start. 35 Kreismeistertitel brachten sie mit nach Hause. Mit einem sehr jungen Team trat der VfL Nagold die Reise zu den Regionalmeisterschaften nach Bad Cannstatt an. Einige Wettkampfneulinge waren darunter. Umso motivierter präsentierten sich die VfL-Schwimmer und erschwammen sich eine neue Bestzeit nach der anderen. Da der Kreis Calw nicht gerade eine Schwimmhochburg ist, werden die Kreismeisterschaften traditionell zusammen mit den Schwimmsportlern aus Stuttgart ausgetragen. Gemeinsam gehen die Teams aus den beiden Kreisen an den Start, gewertet werden sie danach aber getrennt.
35 Goldmedaillen erkämpften sich die VfL-Schwimmer in diesem Jahr. Hinzu kamen 36 zweite Plätze und 14-mal glänzte die Medaille bronze.
Manuel Ehnes (2006) siegte in seinem Jahrgang über 100 Meter Freistil, 200 Meter Freistil, 100 Meter Brust, 100 Meter Rücken und 200 Meter Lagen. Zweiter wurde er über 25 Meter Freistil Beinschlag. Auch sein Bruder Christian Ehnes (2004) ergatterte drei Kreismeistertitel (200 Meter Freistil, 100 Meter Brust und 100 Meter Rücken) sowie drei Vize-Titel (25 Meter Freistil Beine, 100 Meter Freistil und 100 Meter Lagen). Lio-Justin Herrling (2005) holte sich die Kreismeistertitel über 50 Meter Freistil, 25 Meter Brust Beine, sowie 50 und 100 Meter Brust. Platz zwei ging über 50 Meter Rücken sowie 100 und 200 Meter Freistil an ihn. Laura Kisker Servia (2006) holte über 400 Meter Freistil sowie 100 und 200 Meter Rücken die Goldmedaille. Vize-Titel gingen bei den Starts über 100 Meter Freistil, 200 Meter Freistil sowie 25 Meter Rücken Beine an sie. Den dritten Rang belegte Laura beim Start über 200 Meter Lagen. Harte Konkurrenz hatte in diesem Jahr Nils Kisker Servia (2008). Er gewann drei Silbermedaillen (50 Meter Freistil, 100 Meter Freistil und 200 Meter Freistil) sowie fünf dritte Ränge (25 Meter Freistil Beine, 50 Meter Brust, 25 Meter Rücken Beine, 50 Meter Rücken und 100 Meter Rücken).
Drei Goldmedaillen gewann Fynn Klose (2007) bei seinen Starts über 50 und 100 Meter Brust sowie 50 Meter Rücken. Und auch Jannik Vollmer (2002) als Oldie im Team gewann bei seinen drei Starts über 50 Meter Freistil, 100 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling jeweils den Kreismeistertitel.
Henrik Schik (2006) schaffte dreimal Gold (25 Meter Freistil Beine, 50 Meter Freistil und 25 Meter Rücken Beine). Beim Start über 100 Meter Freistil wurde er Zweiter. Seine Schwester Majbrit Schik (2004) holte sich zwei Goldmedaillen (25 Meter Rücken Beine und 50 Meter Rücken) sowie sechs Vizetitel (25 Meter Freistil Beine, 50 Meter Freistil, 100 Meter Freistil, 200 Meter Freistil, 100 Meter Rücken und 200 Meter Rücken).
Maxine Eresman (2006) ist Kreismeisterin über 25 Meter Freistil Beine und 50 Meter Schmetterling. Zweite wurde sie bei den Starts über 50 Meter Freistil, 50 Meter Brust und 50 Meter Rücken. Platz drei belegte Maxine bei 100 Meter Rücken und 100 Meter Lagen. Die ältere Schwester Lea Eresman (2003) siegte über 50 Meter Rücken und 100 Meter Lagen. Zweite wurde sie über 50 und 100 Meter Brust. Auch Georg Pozna (2003) schnappte sich über 50 Meter Freistil und 200 Meter Brust die Kreismeistertitel, über 100 Meter Freistil wurde er Zweiter. David Pozna (2007) holte Gold bei den 25 Meter Rücken Beine und Silber bei den Starts über 50 und 100 Meter Freistil.
Charlize Schmidt (2004) siegte bei ihren Starts über 200 Meter Brust und 100 Meter Lagen, Zweite wurde sie bei 50 und 100 Meter Brust und Dritte über 50 und 100 Meter Freistil. Mia Schmidt (2008) siegte beim Start über 25 Meter Brust Beine und schaffte drei Vize-Titel (25 Meter Freistil Beine, 50 Meter Freistil und 50 Meter Brust).
Erik Bäsler (2006) holte sich bei seinem Start über 50 Meter Freistil die Silber-Medaille und zwei Bronze-Ränge bei 25 Meter Freistil Beine und 100 Meter Freistil. Zweimal Silber (50 Meter Freistil und 50 Meter Schmetterling) und zweimal Bronze (25 Meter Freistil Beine und 100 Meter Freistil) gingen an Elias Stoll (2004). Dritte über 50 Meter Freistil wurde Larissa Hoffmann (2006).

Geschützt: Weihnachtsschwimmen 2016

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Weihnachtsschwimmen Villingen 2016

Ho, Ho, Ho: Weihnachtsspaß in Villingen
Nach Villingen zog es die Schwimmer des VfL Nagold für ihren letzten Wettkampf in diesem Jahr. Beim dortigen Weihnachtsschwimmen beschenkten sie sich wieder selbst: mit zahlreichen Bestzeiten und 19 Podestplatzierungen.
vfl-nagold-swim-villingen-2016-002Wie gewohnt schwamm die 13-Jährige Anna Kisker Servia mit gutem Beispiel voran. In allen ihren fünf Starts kam sie auf den ersten Platz, und das in tollen Zeiten: Die 100 Meter Freistil schwamm sie in 1:06,06 Minuten, die 100 Meter Brust in 1:29,07, die 100 Meter Rücken in 1:17,50, die 100 Meter Schmetterling in 1:17,12 und auch die 100 Meter Lagen legte sie in zackigen 1:17,07 Minuten zurück. Auch Jan-Peter Börries (2002), steuerte zum guten Gesamtresultat der VfL-Schwimmer einiges bei: Über 100 Meter Rücken war er in seinem Jahrgang mit 1:23,13 Minuten der schnellste. Gold gab es ebenso über die 100 Meter Lagen mit einer Zeit von 1:23,28 Minuten. Außerdem kam der VfL-Schwimmer bei den 100 Meter Freistil in 1:11,29 auf den zweiten Platz. Schwimm-Floh Nils Kisker Servia (2008) überzeugte in Villingen auf ganzer Linie. Schnellster seines Jahrgangs war er bei den 100 Meter Brust (2:23,70) und den 100 Meter Rücken (1:58,29). Außerdem holte er noch zwei Silbermedaillen über 50 Meter Freistil (0:44,461) und 100 Meter Freistil (1:48,29). vfl-nagold-swim-villingen-2016-026-lDritter wurde Nils bei seinem Start über 50 Meter Brust in 1:05,31 Minuten. Zwei zweite Plätze erschwamm sich Christian Ehnes (2004) über 100 Meter Rücken in 1:49,19 und 100 Schmetterling (2:08,17). Majbrit Schik (2004) schwamm über 100 Meter Rücken ebenfalls auf Platz 2 (1:38,19). Charlize Schmidt (2004) wurde in 1:48,35 bei den 100 Meter Brust Dritte. Ebenfalls Platz drei erreichte Laura Kisker Servia (2006) bei den 50 Meter Rücken mit einer Zeit von 46,37 Sekunden.
Bei den Lagen-Staffeln reichte es den VfL-Schwimmern ebenfalls aufs Treppchen. Dritter wurde die Staffel der Mädchen mit Laura Kisker Servia, Anna-Lena Sitzler (2003), Maxine Eresman (2006) und Anna Kisker Servia. Die Jungs kamen sogar auf Platz zwei mit Nils Kisker Servia, Fynn Klose (2007), Manuel Ehnes (2006) und Erik Bäsler (2006).
Insgesamt waren in Villingen 16 Teilnehmer am Start und 63 Einzelstarts gingen auf das Konto des VfL.

Drei Nagolder auf dem Podest
Wie üblich stark besetzt waren die Bezirksmeisterschaften des Schwimmbezirks Mittlerer Neckar. Mit dabei: ein kleines Team aus vfl-nagold-bezirksteamNagold. Vier Schwimmer des VfL Nagold hatten im Vorfeld die knackigen Pflichtzeiten für die Bezirksmeisterschaften erreicht und sich somit für die Wettkämpfe in Leonberg und für die älteren Schwimmer in Mühlacker qualifiziert. Dass dabei mehrere Podestplätze erreicht wurden, ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Doch Trainingsfleiß zahlt sich eben aus. Das wissen auch die drei Geschwister der Schwimmer-Familie Kisker Servia. So gehören Anna (2003), Laura (2006) und Nils (2008) mit Sicherheit zu den fleißigsten Nachwuchssportlern in der Nagolder Schwimmabteilung. Sie waren es denn auch, die quasi 75 Prozent des Nagolder Wettkampfteams stellten. Komplettiert wurde die Gruppe von Brust-Nachwuchs-Schwimmer Fynn Klose (2007), der über 50 Meter Brust an den Start gegangen war und mit Platz 8 eine gute Leistung ablieferte.
Anna Kisker Servia (2003) hatte in diesem Jahr bei der Verteilung der Medaillen in ihrem Jahrgang gehörig mitzureden. Teilweise fielen die Entscheidungen mit nur wenigen Hundertstel-Sekunden Abstand. Ebenso wie ihre Geschwister erzielte Anna in allen Starts Bestzeiten. Über 200 Meter Rücken (2:48,09 Minuten) und 50 Meter Rücken (0:35,31), erreichte sie einen stolzen zweiten Platz. Dritte wurde sie über 100 Meter Rücken (1.15,37) und 100 Meter Freistil (1:06,85). Knapp auf den vierten Rang schaffte sie es über 50 Meter Freistil in 30,44 Sekunden und über 400 Meter Freistil in 5:23,88 Minuten.
Ihr Bruder Nils (2008) schaffte in seinen drei Starts ebenfalls einen Podestplatz. Über 50 Meter Rücken schwamm er in 53,59 Sekunden auf den Bronze-Rang. Hinzu kamen vierte Plätze über 50 und 100 Meter Freistil (0:46,57 und 1:46,23).
Laura Kisker Servia konzentrierte sich ganz auf den Mehrkampf in Rücken. Ihr Lohn war hier der Bronze-Rang. An Einzelergebnissen ragten bei ihr der dritte Rang über 50 Meter Rücken-Beinschlag und der vierte Rang auf 200 Meter Rücken in 3:25,00 Minuten heraus.