Kampfgeist in Dagersheim

Kein Kampf um die Schwippe-Pokale des TSV Dagersheim ohne den VfL Nagold. Seit Jahren gehen die Wettkampfschwimmer des VfL Nagold bei dem rührigen Schwimmverein in Dagersheim an den Start. 21 Schwimmer hatten sich diesmal für den eintägigen Wettbewerb gemeldet. So weit zur grauen Theorie, doch letztlich hatte man sechs Krankheitsfälle zu verkraften – 28 Einzelstarts mussten ausfallen. Beim Team-Wettbewerb war damit klar, dass der VfL Nagold keinen der begehrten Pokale ergattern konnte. Mit Platz 7 unter 18 Vereinen verkaufte man sich aber dennoch richtig gut. Das war denn auch der positive Aspekt dieses Wettkampfs: Die gesunden Schwimmer zeigten tolle Leistungen: Sechs neue Vereinsrekorde, zwölf Vereinsjahrgangsrekorde und 31 Bestzeiten sind die stolze Ausbeute. Vor allem auf die Staffelergebnisse sind die VfL-Trainer stolz: Alle drei Staffeln kamen aufs Podest. Die von Krankheiten extrem gebeutelte Jungs-Staffel über 4 x 50 Meter Brust in 3:20,00 mit Magnus Blessmann (2003), Christian Ehnes (2004), Henry Konzorr (2001) und Jan-Peter Börries (2002) kam auf Platz zwei. Dabei musste zwei jüngere Schwimmer beim älteren Jahrgang aushelfen. Die Brust-Mädchen-Staffel errangen in 3:04,86 ebenfalls Silber unter fünf Teams. Hier schwammen Karolin Braun (2001), Mira Hofmann (2002), Tirza Theurer (2001) und Aileen Hofmann (2000). Auf den dritten Platz kam die Lagenstaffel der VfL-Mädchen mit Aileen Hofmann (Rücken), Sophia Hajsan (2002/Brust), Tirza Theurer (Delphin) und Karolin Braun (Freistil) in 2:44,37. Alle drei Staffeln starteten in der Altersklasse ab Jahrgang 1999 bis 2002, wobei man nicht einen einzigen 99er-Schwimmer mit an Bord hatte. Natürlich gab es auch gute Einzelleistungen. Fünf erste Plätze, elf zweite Plätze und elf dritte Ränge gehen bei den Einzelwettbewerben auf das Konto des VfL Nagold. Als starker Brust-Schwimmer tat sich Magnus Blessmann (2003) hervor. Sowohl über 50 Meter (0:49,19) als auch 100 Meter Brust (1:54,36) hatte die Konkurrenz keine Chance. Stark war auch das Auftreten von Anna Kisker Servia. Über 200 Meter Freistil schwamm sie in 3:05,58 zum Gold-Platz. Silber bekam sie für ihre guten Leistungen über 100 Meter Rücken (1:32,21) und 100 Meter Freistil (1:21,98). Sehr gute Resultate erzielte auch Vielstarterin Aileen Hofmann (2000), die in allen sieben Einzelrennen Podestplätze erreichte. Über 100 Meter Brust war sie in 1:33,57 Minuten die schnellste. Zweite Plätze schaffte sie über 200 Meter Freistil (2.27,03), 50 Meter Rücken (0:35,53), 100 Meter Rücken (1:15,25) und 100 Meter Lagen (1:19,50). Dritte wurde Aileen bei den Starts über 50 Meter Freistil und 100 Meter Freistil. Einen ersten Platz steuerte auch Henry Konzorr über 100 Meter Freistil (1:35,07) und einen dritten Platz über 50 Meter Brust (0:51,70) bei. Zweite Plätze gab es von Lukas Killinger (1998) über 100 Meter Freistil (1:07,86), 200 Meter Freistil (2:34,77), 50 Meter Brust (0:39,39) und 100 Meter Rücken (1:19,81). Über 50 Meter Schmetterling wurde Lukas außerdem auch noch Dritter in 0:36,53. Mit 0:36,62 schwamm auch Karolin Braun (2001) über 50 Meter Freistil auf den zweiten Platz. Zu Rang 3 reichte es über 200 Meter Freistil in 2:55,65. Dritte Plätze schafften außerdem Christian Ehnes (2004) über 100 Meter Brust in 1:57,42, Lio-Justin Herling (2005) über 100 Meter Brust in 2:12,33, Mira Hofmann (2002) ebenfalls über 100 Meter Brust (1:53,33) und Jannik Vollmer (2002) über 200 Meter Freistil in 3:20,70. Durchweg gute Ergebnisse erzielten auch die weiteren Starter des VfL Nagold, zum Teil ganz knapp am Podestplatz vorbei: Lea Eresmann (2003), Sophie Hajsan (2002), Tirza Theurer (2001) und Anna Rauschenberger (2003). Als eine der jüngsten Starterinnen im ganzen Feld schnupperte schließlich auch Laura Kisker Servia (2006) über 50 Meter Freistil erste Wettkampferfahrung. In 0:57,27 kam sie auf den vierten Platz. Als Wettkampfrichtern war Martina Gottlieb im Einsatz. Hier geht’s zu den Fotos.

Comments are closed.