Würmtalpokal Weil der Stadt 2016

Klein aber fein
Mit einer kleinen dafür aber umso schlagkräftigeren Truppe nahmen die Schwimmer des VfL Nagold am Würmtalpokal in Weil der Stadt teil. Neun Schwimmer gingen bei dem Nachwuchswettkampf für die jüngeren Jahrgänge an den Start. Dank VfL Nagold Weil der Stadteiner starken Mannschaftsleistung und zahlreichen Bestzeiten kam das VfL-Team in der Mannschaftswertung am Ende auf Platz vier. Zufrieden waren die Nachwuchstrainer des VfL Nagold aber nicht nur mit dieser tollen mannschaftlichen Leistung. Auch bei den zwei Staffelstarts landete man auf dem ersten Platz. Insgesamt kamen die jungen VfL-Schwimmer bei 35 Starts auf 23 Podestplätze. Zwölfmal glänzte die Medaille golden, dreimal silber und achtmal schimmerte sie in Bronze.
Medaillensammlerin Nummer eins war Anna Kisker Servià (2003). Die Mädels in ihrer Altersklasse dominierte sie souverän – in allen sechs Einzelstarts wurde sie Erste und schwamm dabei auch noch jede Menge Bestzeiten. Richtig stark sind die 01:08,42 Minuten über 100 Meter Freistil, die 0:31,66 über 50 Meter Freistil und auch die 0:35,23 Minuten über 50 Meter Schmetterling. Klar, dass Anna auch die Kombiwertung der 50-Meter-Strecken für sich entscheiden konnte.
Und noch ein Kisker Servià machte von sich Reden: Annas kleiner Bruder, Schwimm-Knirps Nils, ging dreimal an den Start, holt sich über 50 Meter Brust den dritten Platz und über die 50 Meter Freistil und die 50 Meter Rücken jeweils den Sieg. Vor allem die Zeit über 50 Meter Freistil mit 0:46,67 Minuten ist in seiner Altersklasse (Jahrgang 2008) absolute Spitzenklasse. Damit schwamm er sich unter die Top 5 in Württemberg und ist sogar in der Top 100 in Deutschland gelistet. In Weil der Stadt gewann Nils mit seinen drei Starts außerdem auch die Kombiwertung.
Zweiter der Kombiwertung wurde Christian Ehnes (2004). Er kam über 50 Meter Rücken und 50 Meter Freistil auf den zweiten Platz. Die 50 Meter Brust gewann er in 0:48,90 Minuten. Tolle Starts legte auch Maxine Eresmann (2006) hin. Die 50 Meter Freistil beendete sie auf Platz zwei und Gold gewann sie in 0:46,26 über 50 Meter Rücken. Laura Kisker Servià (2006) steuerte mit den Starts über 50 Meter Schmetterling, 50 Meter Rücken, 50 Meter Freistil und 100 Meter Lagen vier Bronzemedaillen zum guten Gesamtergebnis der VfL-Schwimmer bei. In der Kombiwertung kam sie damit auch auf Platz drei. Lea Eresmann (2003) schwamm über 100 Meter Freistil und 100 Meter Lagen auf die Bronze-Ränge. Auch Manuel Ehnes (2006) kam über 50 Meter Brust auf Platz drei. Komplettiert wurde das VfL-Starterfeld von Sophie Schernstein (2005) und Alina Miller (2003).

Comments are closed.